Kontakt mit der AHRHOFF GmbH

Einsatz der Segawean®-Supplemente in der Sauenfütterung


> 30 Ferkel/Sau und Jahr

Hochverfügbare Komponenten und rohproteinabgesenkte Rationen beeinflussen die Milchleistung und Fruchtbarkeit der Sau sowie die Vitalität der Ferkel positiv. Mit den Produkten Segawean® SFT für das Deckzentrum und Trächtigkeit sowie Segawean® SL Wean für Abferkelung und Laktation sind optimale Rationen einfach zu formulieren.

Phase

Trächtigkeit

Transit

Laktation

Getreide

88,5

77,0

82,0

Soja-Rapsschrot

8,0

12,0

12,0

Sojaöl

0,5

1,0

1,0

Segawean® SFT

3,0

---

---

SOW Day 7® Farrow Feed

---

5,0

---

Segawean® SL Wean

---

5,0

5,0

                                                       Inhaltsstoffe bei 88 % TS

Rohprotein (%)

13,0

 15,0

15,0

ME / kg (MJ)

12,6

12,8

13,0

Rohfett (%)

2,7

3,3

2,9




Fütterung der tragenden Sau – entscheidend für die Gesamtleistung
Deutliche Energieüberschüsse sollten in den ersten vier Wochen der Trächtigkeit ebenso vermieden werden wie im Trächtigkeitsverlauf bis zum 108./110. Tag. Der steigende Aminosäurenbedarf (20‑22 g ileal verd. Lysin/Tag) wird ab dem 85./90. Trächtigkeitstag durch SOW Day 7® Farrow Feed ideal ausgeglichen. Bitte die Futtermenge deshalb beim Einsatz von SOW Day 7® Farrow Feed begrenzen (siehe Fütterungsempfehlung für tragende Sauen).


Frühträchtigkeit:
Eine Überfütterung in der Frühträchtigkeit führt zu einem hohen Insulinspiegel – dem Antagonisten des Hormons Progesteron, das für die Aufrechterhaltung der Trächtigkeit notwendig ist. Man kann also Ferkel „wegfüttern“. Zwischen dem 28. und 56. Tag der Trächtigkeit sollten Körpermasseverluste aus der vorherigen Säugeperiode ausgeglichen sein, um alle Sauen danach strikt bedarfsgerecht zu füttern und Verfettungen zu vermeiden.


Hochträchtigkeit:
Hochtragende Sauen sollten sehr genau beobachtet werden. Sind sie zu fett, ist die Gefahr groß, dass die Futteraufnahme in der Säugezeit zu gering ist und ein starkes Einschmelzen der Körperfettreserven auch schon vor der Geburt einsetzt. Sind sie zu mager, sind nicht genügend Reserven für eine erfolgreiche Säugezeit und die daran anschließende erneute Trächtigkeit vorhanden. Ab dem 85./90. Trächtigkeitstag sollte zu einer moderaten Steigerung der Futtermengen SOW Day 7® Farrow Feed mit 150 g/Sau/Tag zum Einsatz kommen, da in dieser Zeit ausreichende Mengen an Aminosäuren für das Ferkelwachstum und die Gesäugeentwicklung zur Verfügung stehen müssen. Ab Aufstallung in den Abferkelstall sollte spätestens 3 Tage vor der Abferkelung ad libitum gefüttert werden, ein Verfetten in diesem Trächtigkeitsabschnitt ist kaum noch möglich (siehe Fütterungsempfehlung für tragende Sauen). Die ad-libitum Fütterung der Sauen vor der Geburt hat sich mit der Transitmischung bewährt. Die Geburten verlaufen unproblematisch, Entzündungen gehen stark zurück, Ferkelverluste sinken und die Milchleistung der Sau steigt.